Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 1+2) (Rei)

•Juli 14, 2011 • Schreibe einen Kommentar

Für mich gehören beide Teile einfach zusammen, da sie ja schließlich für ein ganzes Buch stehen. Aber ich finde es auch gut, dass man es in 2 Teile aufgeteilt hat, denn man hätte unmöglich alles in einem Film unterbringen können. Auch wenn einige Nebengeschichten ein wenige zu kurz bzw. garnicht vorkommen, bin ich mit den Filmen sehr zufrieden. Der Schnitt von Teil 1 zu Teil 2 ist gut gesetzt und es geht auch nahtlos weiter.

Nun zum 2. Teil: Natürlich sind die Leistungen der Schauspieler auch im letzten Teil überragend. Die Musik passt perfekt und auch die Effekte sind gut gemacht. Das alles trägt dazu bei, dass eine sehr düstere und zum Teil eben sehr hoffungslose Grundstimmung erzeugt wird. Die Handlung ist natürlich sehr auf Harry, Ron und Hermine ausgelgt, aber grade in diesem Teil merkt man, dass sie diesen Kampf nicht alleine kämpfen. Neville, Luna, Professor McGonagall, die Weasleys und andere helfen tatkräftig mit und sorgen sogar für ein paar Lacher. Für mich ist dieser Film der perfekte Abschluss einer perfekten Saga.

10/10

Advertisements

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Part 1&2 Doublefeature)

•Juli 13, 2011 • Schreibe einen Kommentar
Hab‘ mir gestern Abend/Nacht das Finale angesehen und bin schwer begeistert.
Der erste Teil gefiel mir noch besser, als beim ersten schauen und der der neue, zweite Teil ist das erhoffte, geniale Finale gewesen. Er hatte einfach alles. Die excellenten Schauspieler sind fester Bestandteil und trotzdem freue ich mich immer wieder über die gelungen Mischung aus talentierten Youngsters, die zu tollen Schauspielern herangereift sind und dem „Who is Who“ der britischen Schauspielkunst.
Der Story gelingt es beeindruckend die Handlungsfäden vergangener Teile aufzunehmen und in das fulminante Finale einzuweben. Alle relevanten Haupt- und Nebenchara’s tragen ihren Teil dazu bei und das ist es auch, was ich an der Story so mag, das Harry Potter viel mehr ist, als Harry Potter, sondern die vielen, detailreichen Charaktere lassen diese Story so toll sein. (btw: Hab‘ die Bücher nie gelesen) Dazu noch gute Wendungen (okay nicht so überraschend, aber dafür umso mehr gewünscht ) Spoiler: (Snape & Draco ftw!)
Atmosphäre war genau, wie ich sie mir gewünscht habe; sehr düster, schön spannend, Ratlosigkeit und Verzweiflung mit dem kleinen Funken Hoffnung. Auch 3doof konnte das nicht stören.
Auch die Action hat nichts ausgelassen, sodass ein Actionfreak, der nichts mit HP am Hut hat, auch seinen Spaß an diesem Film haben würde. Trotzdem wirkte sie nie aufgesetzt oder die Story erdrückend.
Zuletzt will ich natürlich auch noch dem immer wieder genialen John Williams huldigen, der einmal mehr ein prächtiges Stück Filmmusik beigetragen hat!Alles im allen waren die Heiligtümer des Todes der krönende Abschluss der Saga und der beste Teil. So wie’s sein soll und ich mir erhofft hatte.

10/10

Die Legende von Aang (Rei)

•August 27, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Vorweg: Man muss diesen Film nicht in 3D gucken. Die Effekte dafür kommen einfach nicht richtig rüber.

Ich bin von diesem Film doch sehr überrascht worden. Natürlich darf man nicht eine 1 zu 1 Umsetzung erwarten, weil der Film dann mehr als 2 Stunden gehen würde.^^ Am Anfang wurde deshalb etwas Gas geben beim erzählen, aber das hat mich nicht weiter gestört. Das Ende wurde dafür umso schöner erzählt. Das einzige was mir gefehlt hat, war der Humor. Er war zwar lustig, aber grade von Sokka hätte ich mehr erwartet. Die Schauspieler fand ich alle gut und es ist mir auch egal ob nun die Nationalität stimmt. Lieber die Nationalität stimmt nicht und es wird gut geschauspielert als andersrum. Die Kampfszenen waren auch gut gemacht. Es sah einfach nur schön aus, als 4 Wasserbändiger synchron die selben Bewegungen ausgeführt haben. Ich kann nur sagen, dass ich mit der Umsetzung total zufrieden bin. Grade wenn man so Umsetzungen von Resident Evil und co. sieht.

8/10

Inception (Lain)

•August 27, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Als FFF-Aftershow hatte ich endlich mal Zeit für:

Inception

Lange nicht mehr so einen geilen Film aus Hollywood gesehen. In den letzten 10 Jahren haben sich ja’ne Menge Filme mit Matrix verglichen, aber Inception ist der erste, der dem Vergleich nicht nur standhält, sondern übertrifft, da neben dem coole´n Setting die Story besser ist. Sehr intelligente, kreative und verschachtelte Story, die auch prima erzählt wird.
Das Line-up ist natürlich vom allerfeinsten mit einer Auswahl der besten Darsteller, die man derzeit kriegen kann besetzt. DiCaprio, Gordon-Levitt, Cotillard, Page und dazu noch Legenden wie Michael Caine und Tom Berenger, was will man mehr?
Mir gefällt besonders, dass der Film so ausgeogen ist und nicht nur ein Action- und CGI-Feuerwerk, sondern sich auch Zeit für die Geschichte und die Charakterentwicklung nimmt. Ein paar winzige Längen im ersten Teil verzeih ich ihm gerne.
Der Soundtrack von Hans Zimmer rundet das ganze noch ab.

10/10

Summer Wars (Rei)

•März 24, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Der Zeichenstil ist sehr gewöhnungsbedürftig. Er war so überhaupt nicht mein Geschmack und ich fand ihn stellenweise richtig schlecht. Zu den Charakteren… naja, alle weiblichen Charaktere (außer der Oma) nerven, allen vorran die Heldin Natsuki. Spoiler: Warum muss sie auch noch die Welt retten?! Die kann doch nichts.

Dafür sind die Männer (bis auf Wabisuke) alle sehr cool und witzig. Ich fand ihn leider etwas zu lang. 15-20 Minuten weniger hätten dem Film echt gut getan. Nett, aber nicht wirklich was besonderes.

7/10

Männer, die auf Ziegen starren (Lain)

•März 7, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Moderne Kriegsführung kann nicht nur human sein, sondern auch lustig.^^
Eine intelligente und ruhige Komödie, die mir sehr viel Spaß gemacht hat.
Natürlich hat diese Komödie auch Ihre Wegschmeisser, aber ihre Klasse bezieht sie eignetlich mehr aus dem sarkastisch, ironischen Unterton, der einen permanent böse Schmunzeln lässt und natürlich der Yedi-Running-Gag. (Ich galube George Lucas hat gekotzt und würde Ewan McGregor bestimmt im Nachhinein aus Star Wars verbannen).^^
Herausragend sind natürlich die vier Hauptdarsteller, die glänzend in ihren Rollen aufgehen und ´ne Menge Spielfreude an den Tag legen.
Eine knappe…

8/10

Alice im Wunderland (Lain)

•März 7, 2010 • Schreibe einen Kommentar

Joa ganz nett, aber rechtfertigt den Hype in keinsterweise.
Ich bin ja wirklich ein Fan von Tim Burton, aber der streifen gehört nicht zu seinen Besten. Der Titel ist zu dem irreführend, da sich ja weniger um ein Remake, als um ein Fortsetzung handelt, was ich im Grunde eine gute Idee finde. Leider ist die Story aber so schwach, das sie kaum 103 Minuten rechtfertigt, was der sehr zähe Anfang unterstreicht.
Das Setting und die Atmosphäre sind schon recht gut, aber da ist man von Burton einfach besseres gewohnt.
Rausgerissen wird der Film von einigen, wenigen Darstellern. Allen voran natürlich Johnny Depp, der zum zigsten Male beweist, was für ein facettenreicher Schauspieler er ist. Erwähnenswert natürlich Helena Bonham-Carter, die sehr schön in diese Rolle passt und als „Little Britain“ Junkie hatte ich natürlich Spaß am verschmitzten Matt Lucas als Tweedledee und-dum. Im Original gibt´s bestimmt noch etwas mehr Wortwitz durch Stephen Fry und Alan Rickman als Katze und Raupe. Über den Rest der Darsteller decken wir einfach mal den Mantel des Schweigens.
Mit Wohlwollen…

6/10